Kon­se­quen­ter
Mar­ken­auf­bau.

eine fra­ge von pas­si­on, idee, zeit und bud­get. 

Moder­nes Mar­ken­ma­nage­ment in
der Gas­tro­no­mie, Hotel­le­rie und Tou­ris­tik.

Vie­le Mar­ke­ting­ma­na­ger gro­ßer und klei­ner Unter­neh­men haben über Jah­re die Wunsch­vor­stel­lung ver­folgt, nur eine Mar­ken­welt auf­zu­bau­en, in der sich die Kon­su­men­ten hin­sicht­lich ihres Geschmacks, ihrer Gewohn­hei­ten und Ansprü­che nahe­zu glei­chen. Los­ge­löst davon, ob wir von einem glo­ba­len Mar­ken­auf­bau oder  – wie in unse­rem beruf­li­chen Umfeld Hotel­le­rie, Gas­tro­no­mie, Restau­rant­we­sen und Tou­ris­tik häu­fig ver­tre­ten – einem natio­na­len oder gar regio­na­len Mar­ken­auf­bau und des­sen Posi­tio­nie­rung im Mar­ke­ting spre­chen, bie­tet unser Restau­rant­kon­zept, Gas­tro­no­mie­kon­zept bzw. Hotel­kon­zept eine Form der Struk­tu­rie­rung und Ver­ein­heit­li­chung von Mar­ke­ting­ak­ti­vi­tä­ten für unter­schied­li­che Ziel­grup­pen. Die­se wer­den ent­spre­chend über unter­schied­li­che Kanä­le ange­spro­chen und erreicht. Ein erfolg­rei­cher natio­na­ler Auf­bau einer Mar­ke wird, genau­so, wie der glo­ba­le Mar­ken­auf­bau, ganz wesent­lich von einer kon­se­quen­ten Mar­ken­füh­rung ange­trie­ben. Die ‘Anglei­chung’ des Ver­brau­cher­ver­hal­tens begüns­tigt dies. Die­se Stra­te­gie ist aus unse­rer Sicht ver­ständ­lich und wird von uns in der Zusam­men­ar­beit kon­se­quent vor­an­ge­trie­ben.

Über den Mar­ken­kern regio­nal, natio­nal.

Aus Sicht des Unter­neh­mens geht der Auf­bau regio­na­ler wie natio­na­ler Mar­ken mit zahl­rei­chen Vor­tei­len – wie unter ande­rem Kos­ten­ef­fi­zi­enz – ein­her. Vor­aus­set­zung dafür ist immer eine ent­spre­chen­de Pro­dukt- und Ser­vice­qua­li­tät, die ein posi­ti­ves Image auf mög­li­che Pro­dukt­er­wei­te­run­gen abstrahlt. So erar­bei­ten und prü­fen wir für ein Restau­rant­kon­zept resp. Hotel­kon­zept unse­rer Kun­den bei­spiels­wei­se Erwei­te­run­gen, die zur Mar­ken­bil­dung bei­tra­gen, wie:

  • Lie­fer­ser­vice
  • Home­coo­king-Ange­bo­te
  • Pro­duk­te für den Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del
  • Erwei­te­rung des Pro­dukt­port­fo­li­os  (z. B. vom Land­ho­tel zum Stadt­ho­tel)


Die­se kön­nen, natür­lich vor­ab auf Sinn­haf­tig­keit und Kapa­zi­tät über­prüft, alle auf den Mar­ken­kern ein­zah­len. Dabei ist es unum­gäng­lich, dass die Lern­ef­fek­te und gemach­ten Erfah­run­gen stän­dig reflek­tiert wer­den und aktiv in die Pro­dukt­ver­bes­se­rung und Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­flie­ßen. Hier­aus ent­ste­hen dau­er­haft nicht nur Kos­ten­vor­tei­le, son­dern letzt­end­lich auch ein posi­ti­ves Mar­ken­image. Ihr möch­tet eure Mar­ke gezielt auf­bau­en oder wei­ter­ent­wi­ckeln? Sprecht uns ger­ne dazu an!

Mar­ken­auf­bau
mit Navi­ga­ti­on.