Unse­re rund­um
exper­ti­se.

Stra­te­gi­sches-Bran­chen Know-how
von Anto­nia Wien und Lars Ammer

Gas­tro­no­mie-
Exper­ten­wis­sen
mal zwei.

Da tref­fen sich zwei … und wis­sen, wovon sie reden: Anto­nia, Jour­na­lis­tin, ehe­ma­li­ge Her­aus­ge­be­rin eines Food-Maga­zins und freie Kon­zep­tio­ne­rin und Lars – ursprüng­lich lan­ge selbst inter­na­tio­nal in der Gas­tro­no­mie und Hotel­le­rie tätig, heu­er­te anschlie­ßend als Mana­ger im Kreuz­fahrt-Busi­ness an und mach­te sich danach als erfolg­rei­cher Agen­tur­in­ha­ber und Con­sul­ting-Exper­te über vie­le Jah­re einen Namen in der Gas­tro­no­mie- und Restau­rant­sze­ne. Was die bei­den unter­schied­li­chen Cha­rak­ter­köp­fe im Agen­tur­we­sen ver­eint? Die aus­ge­spro­che­ne Begeis­te­rung für die Men­schen, die vor und hin­ter dem Herd agie­ren und die für ihre Krea­tio­nen, Pro­duk­te und Ideen bren­nen.

Unter­neh­mens­be­ra­tung mit blick über den Tel­ler­rand.

Wer im Hotel oder in der Gas­tro­no­mie arbei­tet, weiß um die Fein­hei­ten, die über Erfolg und Miss­erfolg eines Pro­jek­tes ent­schei­den. Für ein neu­es Foo­die-Kon­zept reicht die Begeis­te­rung für den kul­ti­gen Food-Truck allein nicht aus. Wer sich mit sei­nem Restau­rant an die Hau­te Cui­sine wagt und nach den Ster­nen grei­fen möch­te, soll­te “Ground Con­trol” anstre­ben – und … passt der Stand­ort des Hotels über­haupt zur avi­sier­ten Ziel­grup­pe? Unse­re Kun­den pro­fi­tie­ren von dem Erfah­rungs­schatz unse­res Lea­der­boards und wer­den immer im per­sön­li­chen Aus­tausch und Spar­ring ziel­füh­rend, part­ner­schaft­lich und auf Augen­hö­he beglei­tet. Wir bie­ten:
- 360° Betreu­ung – von der Grund­stein­le­gung bis zum Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zept
- gas­tro­no­mi­sche Kon­zep­te auf der Höhe der Zeit
- krea­ti­ve Ideen und Lösungs­an­sät­ze für indi­vi­du­el­le Pro­blem­stel­lun­gen

Dazu arbei­ten wir mit nam­haf­ten Architekten/innen, Fotografen/innen, Textern/innen, Grafikern/innen, Raumaustattern/innen usw. zusam­men. Durch ihre beruf­li­che Vita sind Anto­nia Wien und Lars Ammer stark davon geprägt wor­den, stets die Gesamt­auf­ga­be im Blick zu haben. Sie ste­hen und plä­die­ren für ganz­heit­li­che Unter­neh­mens­be­ra­tung bei den ope­ra­ti­ven und stra­te­gi­schen Maß­nah­men – online wie off­line. Denn nur so – davon sind sie über­zeugt – gelingt es, im hart umkämpf­ten Kon­kur­renz­um­feld, in dem sich Restau­ran­t­in­ha­ber und Hotel­be­trei­ber bewe­gen, ein stim­mi­ges Mar­ken­bild zu trans­por­tie­ren, das den Weg zum Gast leicht fin­det und dort einen nach­hal­ti­gen Ein­druck hin­ter­lässt. Doch hin­ter der augen­schein­li­chen Leich­tig­keit – das weiss jeder, der im Hotel oder in der Gas­tro­no­mie arbei­tet – steckt oft har­te Arbeit. Packen wir es also gemein­sam an, damit es passt!

Mit Erfah­rung
wach­sen.

Seit Jahr­zehn­ten sind Lars und Anto­nia in der Welt unter­wegs. Sie sind immer noch fas­zi­niert von der sich stän­dig wan­deln­den The­men­welt der Kuli­na­rik und Tou­ris­tik – dabei immer im Aus­tausch über span­nen­de Restau­rant- oder Hotel-Kon­zep­te und im wech­sel­sei­ti­gen Gespräch mit cha­ris­ma­ti­schen Köchen/innen, lei­den­schaft­li­chen Food-Pro­du­zen­ten/in­nen oder gas­tro­no­mi­schen Instan­zen. Die­ser Erfah­rungs­schatz wächst stän­dig wei­ter, wird son­diert und trans­for­miert sich zu einem Rele­vant-Set, das sie an unse­re Kun­den ger­ne wei­ter­ge­ben. Was funk­tio­niert? Was ist wich­tig? Was bewir­ken dabei regio­na­le Unter­schie­de – und wie arbei­ten Teams in der Gas­tro­no­mie am bes­ten zusam­men? Sie ken­nen tau­sen­de Spei­se­kar­ten – wis­sen, wel­che kuli­na­ri­schen Trends Erfolg ver­spre­chen könn­ten, und spü­ren aktu­el­len Strö­mun­gen nach. Aus die­sem Fun­dus ent­wi­ckelt sich genau das umfas­sen­de Erfah­rungs­spek­trum, das für ein ver­netz­tes Den­ken und das Selbst­be­wusst­sein einer Bera­tungs­in­stanz uner­läss­lich ist. So hel­fen bei­de – jeder mit den ganz per­sön­li­chen Stär­ken – unse­ren Kun­den dabei, ein Restau­rant von der Pike auf in die rich­ti­gen unter­neh­me­ri­schen Bah­nen zu len­ken, kuli­na­ri­sche Kon­zep­te zu ent­wi­ckeln, Umbau­ten oder Relaun­ches zu beglei­ten oder den Mar­ken­be­griff und die Aus­rich­tung neu zu posi­tio­nie­ren.

Jetzt mal mit Sys­tem.

Struk­tur ist man in der Gas­tro­no­mie ja gewöhnt, den­noch zei­gen unse­re Erfah­run­gen, dass beim Grün­den eines Restau­rants gera­de am Anfang der Busi­ness­plan das zen­tra­le Herz­stück eines betriebs­wirt­schaft­li­chen Pro­jek­tes ist. Egal, ob als Exis­tenz­grün­der oder als erfah­re­ner Restau­ran­t­in­ha­ber, der sein “neu­es­tes Baby” an den Start brin­gen will – der Par­cours soll­te vor­her gesteckt wer­den, damit es hin­ter­her nicht zu uner­wünsch­ten Über­ra­schun­gen kommt. Daher erör­tert Lars Ammer gemein­sam mit dem Kun­den bereits im Vor­feld, wo die größ­ten Hür­den lie­gen und berät bei der Erstel­lung eines fun­dier­ten Busi­ness­plans. Denn: Con­trol­ling beginnt bereits am Anfang!